Geförderte Projekte der letzten Ausschreibungsrunden

Einzelprojekt: Energetisch optimierte Erneuerung der Kälteerzeugung (Kunststoffindustrie)

In einem Unternehmen der Kunststoffbranche erfolgt nach der Extrusion von Kunststoffrohren deren Abkühlung mittels Wasser bei einer Vorlauftemperatur von 12 C. Die erforderliche Kältemenge wird dabei durch eine luftgekühlte geregelte Kompressionskälteanlage erzeugt. Um die Stromeffizienz zu erhöhen, werden die Kompressionskälteanlage sowie diverse Pumpen ersetzt. Zusätzlich wird ein Freikühler eingesetzt, welcher bei Außentemperaturen bis 6°C die benötigte Kälteleistung vollständig alleine bereitstellen kann. Durch die Nutzung der freien Kühlung bei niedrigen Temperaturen können erhebliche Stromeinsparungen erreicht werden. Bei mittleren Temperaturen erfolgt ein Mischbetrieb zwischen dem Freikühler und der Kompressionskälteanlage. Die kalkulierten Stromeinsparungen summieren sich über die Nutzungsdauer von 12 Jahren auf circa 5.100 MWh.

Einzelprojekt: Umrüstung Chloralkali-Elektrolyseanlage mit Membranzellen der neuesten Generation (Chemieindustrie)

Die Chloralkali-Elektrolyse ist ein etablierter Prozess zur Herstellung der Grundstoffe Chlor, Wasserstoff und Natronlauge. Für eine Erhöhung der Stromeffizienz werden in einem Unternehmen aus der Chemiebranche die vorhandenen Membranzellen auf neue Zelltypen umgerüstet. Die neuen Zellen arbeiten mit der zero-gap-Technologie. Bei dieser Zelltechnologie wird die Membran, die den Anoden- vom Kathodenraum trennt, zwischen den Elektroden ohne Zwischenraum eingespannt und dadurch der Weg des Stroms durch den Elektrolyten minimiert. Auf diese Weise wird der elektrische Widerstand verringert, und es ergibt sich eine Stromersparnis von ca. 8 Prozent gegenüber der bisher eingesetzten Zelltechnologie. Insgesamt können durch dieses Projekt innerhalb der Nutzungsdauer von 10 Jahren mehrere zehntausend MWh elektrischer Energie eingespart werden.

Sammelprojekt: Effizienzprämien für Haushaltsgroßgeräte (kommunaler Versorger)

Ziel dieses Sammelprojekts eines kommunalen Versorgungsunternehmens ist es, seine Haushaltskunden durch eine Effizienzprämie dazu zu motivieren, sich im Falle eines Neukaufs für Haushaltsgroßgeräte (im Bereich Kühlen und Trocknen) für die höchste Energieeffizienzklasse zu entscheiden. Dazu wird eine Effizienzprämie von 10 % bis 15 % des Kaufpreises (maximal 100 EUR)  für Kühl- und Gefriergeräte sowie für Wäschetrockner vergeben. In diesem Marktsegment sind die verfügbaren Neugeräte mehr als doppelt so sparsam wie übliche Bestandgeräte. Im Vergleich verbrauchen Neugeräte der höchsten Effizienzklasse rund zwei Drittel weniger Strom. Somit wird bei dem im Projekt geplanten Austausch von ca. 10.000 Geräten eine Gesamteinsparung von insgesamt ca. 31.600 MWh angestrebt.

Einzelprojekt: Effizienzsteigerung durch anaerobe Vorbehandlung industriellen Abwassers (Wasserver- und Abwasserentsorgung)

Die Effizienzmaßnahme eines kommunalen Wasserver- und -entsorgers sieht den Ersatz einer chemisch-mechanischen Flotationsanlage zur Behandlung von industriellen Abwässern durch ein anaerobes Abwasserbehandlungsverfahren vor. Aktuell wird das anfallende industrielle Abwasser eines nahrungsmittelverarbeitenden Betriebes in einer betriebseigenen Flotationsanlage behandelt. Diese erzielt jedoch nur eine geringe Reinigungsleistung von ca. 30 %. Der Großteil der organischen Fracht muss daher energieintensiv in einem Belebungsbecken der kommunalen Kläranlage aufbereitetet werden. Durch die Installation eines vorgelagerten anaeroben Abwasserbehandlungsverfahrens in der Kläranlage wird die Reinigungsleistung der Vorstufe auf ca. 80 % erhöht und in Folge der Strombedarf der Kläranlage um ein Drittel gesenkt. Insgesamt können durch dieses Projekt innerhalb der Nutzungsdauer von 20 Jahren rund 11.380 MWh elektrischer Energie eingespart werden. Zusätzlich zu der über STEP up! geförderten Stromeinsparung profitiert das Unternehmen von einer Verstromung des im anaeroben Behandlungsverfahren gewonnenen Biogases, wodurch die Betriebskosten zusätzlich gesenkt werden können.

Einzelprojekt: Ersatz einer pneumatischen Gipsförderanlage durch ein Rohrgurtfördersystem (Baustoffindustrie)

Die Stromeffizienzmaßnahme eines Unternehmens der Baustoffindustrie sieht den Ersatz einer energieintensiven pneumatischen Gipsförderanlage zwischen zwei Produktionsstätten durch ein Rohrgurtfördersystem vor. Dabei wird der Gips nicht mehr wie bisher über eine Rohrleitung mittels Druckluft transportiert, sondern über ein rein mechanisch angetriebenes Rohrgurtfördersystem. Dadurch entfällt die zuvor benötigte energieintensive Drucklufterzeugung. Insgesamt können somit innerhalb einer Nutzungsdauer von 20 Jahren ca. 29.520 MWh elektrischer Energie eingespart werden.

Einzelprojekt: Contracting-Projekt zur Erneuerung eines Druckluft- und Beleuchtungssystems (Gummiproduktion)

Die von einem Contractor geplante Effizienzmaßnahme zielt auf die Erneuerung des Druckluftsystems sowie der Beleuchtung bei einem gummiproduzierenden Unternehmen ab. Hierbei werden die derzeit verwendeten Schraubenkompressoren durch geregelte Rotationskompressoren ersetzt, und die Verluste im Druckluftnetz durch neue Verrohrungen reduziert Darüber hinaus wird die aktuell vorhandene Beleuchtung durch eine hocheffiziente LED-Technik mit Tageslichtsteuerung ersetzt.. Insgesamt können innerhalb einer Nutzungsdauer von 10 Jahren ca. 5.750 MWh an elektrischer Energie eingespart werden.

Sammelprojekt: Austausch einfacher elektrischer Durchlauferhitzer durch vollelektronische Geräte (Energiedienstleistung)

Die geplante Effizienzmaßnahme eines Energiedienstleistungsunternehmens betrifft den Austausch von einfachen hydraulischen und elektronischen Durchlauferhitzern durch vollelektronisch geregelte Durchlauferhitzer bei Privathaushalten. Durch eine Förderpauschale in Höhe von 100 € sollen Privathaushalte dazu motiviert werden, die bestehende ineffiziente Warmwasserbereitung durch die hocheffizienten vollelektronisch geregelten Durchlauferhitzer zu ersetzen. Es wird geplant, diese Maßnahmen bei 2.500 Privathaushalten umzusetzen und dadurch innerhalb einer Nutzungsdauer von 15 Jahren insgesamt ca. 9.750 MWh an elektrischer Energie einzusparen.

Weitere Informationen zu ausgewählten bereits geförderten Projekten sowie zu förderfähigen Projektideen finden Sie unter Projekte.